Corona Visitendienste

Aus Anlass der aktuellen COVID-2019 Pandemie (kurz: „Corona-Krise") samt daraus resultierender zusätzlicher Versorgungsaufgaben und aufgrund einer Empfehlung des Krisen- und Expertenstabes der Steiermärkischen Landesregierung soll das bestehende Bereitschaftsdienstmodell Neu wie in Folge beschrieben um einen Corona-Visitendienst ab 20. März 2020, vorerst bis 20. Mai 2020 erweitert werden.
In Ergänzung zu den bestehenden Bereitschaftsdiensten (Visitendienste und Ordinationsdienste) ist die folgende zusätzliche Versorgung geplant:
  • Ärztlicher Visitendienst für PatientInnen mit bestätigter COVID-19-Erkrankung („Corona-PatientInnen") und PatientInnen, welche aufgrund des Epidemiegesetzes 1950 idgF auf behördliche Anordnung hin oder aufgrund eines offensichtlichen Verdachtsfalles eine befristete Zeit zu Hause in Isolation zu verbringen haben („Corona-Quarantäne")
  • Aufsuchender Visitendienst von Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr mit Begleitung durch SanitäterInnen und Fahrzeug samt Schutzkleidung (organisiert durch das Rote Kreuz)
Regionen 11 (Hartberg), 18 (Graz-Umgebung/Region Leibnitz), 20 Graz und 24 Leoben; weitere Ergänzungen um zwei zusätzliche Regionen sind bei Bedarf möglich


Die Organisation dieses Corona-Visitendienstes erfolgt zu den folgenden Bedingungen:  
  • Zum Corona-Visitendienst sind ÄrztInnen für Allgemeinmedizin mit gültigem „ius practicandi" zugelassen. Dabei können alle bis zu 4 Wochen vor dem jeweiligen Werktag bis maximal 48h vor Beginn des Visitendienstes buchen.
  • Außerhalb dieser Zeiten sind „Corona-PatientInnen" in dringenden Fällen durch den Notarzt/ärztin oder in anderen Fällen (soweit nicht der nächste Werktag abgewartet werden kann) durch den regulären Bereitschaftsdienst (Visitenarzt) zu versorgen.
  • Diese Buchungsmöglichkeit für alle oben genannten ÄrztInnen beginnt mit 18. März 2020 (für Visitendienste somit ab einschließlich Freitag 20. März 2020). Die Buchung erfolgt über das bereits bestehende Bereitschaftsdienst-Portal. Bereits ab heute Nachmittag sind die Buchungen dazu online möglich.
  • Es erfolgt eine Abgeltung des Corona-Visitendienstes in Form einer Pauschale in Höhe von
    € 400,-- zuzüglich einer Pauschale von € 70,-- pro getätigter Visite. Diese Pauschalen inkludieren sämtliche Aufwände der teilnehmenden ÄrztInnen. Einzelleistungen, welche erbracht werden, können nicht mit den Krankenversicherungsträgern zusätzlich verrechnet werden. Eine direkte Verrechnung mit den PatientInnen ist während dieser Dienste ausgeschlossen.
  • Der Gesundheitsfonds bzw. die an dessen Stelle tretende Gesundheitsversorgungs GmbH (GVG, in Gründung) übernimmt für diese Pauschale lediglich eine administrative Auszahlungsaufgabe in Form einer Wochenabrechnung.
  • Das Rote Kreuz übernimmt die Einsatzorganisation und stellt Fahrzeuge, SanitäterInnen, FahrerInnen und Schutzkleidung zur Verfügung.
  • Die teilnehmenden ÄrztInnen verpflichten sich nach bestem Gewissen mit den AmtsärztInnen bzw. EpidemieärztInnen und den MitarbeiterInnen des Roten Kreuzes zusammenzuarbeiten und die organisatorischen Anleitungen zu befolgen. Die medizinischen Behandlungen der PatientInnen umfassen die nach dem ÄrzteG 1998 beschriebenen Tätigkeiten sowie im Bedarfsfall auch die allfällige Testung auf COVID 19.
  • Die Behandlungen sind über die Bereitschaftsdienst-APP zu dokumentieren und über die Frequenz der PatientInnen ist Auskunft an die Vertragspartner zu erteilen. Die Verpflichtung der Dokumentation über das Ärztegesetz 1998 bleibt dadurch unverändert aufrecht. Vereinbart wird eine begleitende Dokumentation (Bereitschaftsdienst-APP) insbesondere zu Indikationen und PatientInnenfrequenzen. Zur Überprüfung der Leistungserbringung sind die Krankenversicherungsträger berechtigt, Einsicht in die jeweilige ärztliche Dokumentation zu nehmen.

Medikamente und Materialbedarf im (Corona) Visitendienst:
Die Ärztekammer für Steiermark und die Österreichische Gesundheitskasse haben eine Liste von Medikamenten und Materialbedarf erarbeitet, die man kostenlos für den Bereitschaftsdienst beziehen und ausschließlich für diesen verwenden darf!

Das beigefügte Merkblatt zum Materialbedarf und Rezeptieren enthält dazu detaillierte Informationen.

Merkblatt für den Materialbedarf - PANDEMIEFALL

Liste Materialbedarf für den Bereitschaftsdienst


Berufsrechtliche Dokumentation:
Neben der Dokumentation in der Bereitschaftsapp (Diagnosedokumentation bei Behandlung, Patient nicht angetroffen etc.), welche nur zu Abrechnungszwecken durchzuführen ist, sind ÄrztInnen nach dem Gesetz verpflichtet eine Behandlungsdokumentation zu führen und aufzubewahren. Diesbezüglich hat die Ärztekammer für Steiermark folgendes Formular als Vorschlag für die Visitendokumentation erarbeitet.

Formular für die berufsrechtliche Dokumentation des allgemeinmedizinischen Bereitschaftsdienstes